Wie es eine Beanie schafft, dich zur Weißglut zu treiben

Tag

Was bisher geschah – Ich habe unzählige Tutorials gesehen, Seiten angeschaut und Schnittmuster entdeckt. Da viele meinten Nähen ist kein Hexenwerk hab ich direkt mit einer Wendebeanie von Lybstes. begonnen.
Heilige ?!! Wie Männer eben sind, getreu dem Motto: „Ach das wird schon!????“ SM ausgedruckt und direkt losgelegt.

Um einmal vor zu greifen, großer Fehler! ?‍♂️

Ich habe ungefähr 3km Garn verbraucht ohne auch nur eine Naht zu nähen, ständig hat die Maschine das Garn gefressen und es in einem Knäuel wieder ausgespuckt. ? Dank der fachlichen Unterstützung von Wolfszwirn hab ich die Maschine geölt und siehe da – die geht! ? Also doch nicht auf den Schrott..

Dann ging es los, hier verriegeln, da einen „flexiblen“ Kreuzstich usw. ( ich bin ehrlich gesagt schon ein bisschen Stolz auf mich)

Am Ende der große Moment „Ich bin fertig! „schrie ich durch die Wohnung“ und hüpfte wie Rumpelstilzchen.? Doch dann – oh Schreck ?– Mist gebaut… die Teilstücke falsch zusammengenäht. Also direkt noch ein neues Werkzeug kennengelernt – den Nahtauftrenner- tolles Ding! Nach bestimmt 6h, unzähligen, nicht jugendfreien verbalen Entgleisungen – endlich fertig!
Und sogar korrekt!
Ich dachte nähen macht Spaß aber ich hatte zwischenzeitlich sowas von die Nase voll -unbeschreiblich!

-Learnings-

x Youtube Videos bis zu Ende schauen
x verstehen was, wie genäht wird
x ich kann mit auf „Links“ und „Rechts“ etwas anfangen
x Nähte auftrennen wirkt in Rage sehr beruhigend
x ich beginne mit meiner Tochter definitiv nicht mit einer Beani!
x Jersey bügelt sich absolut ? (liegt vermutlich an mir)

Ich denke mit meiner Tochter wie folgt beginnen

1) Gefühl für die Maschine (Stichstrassen) von Kinderleicht & schön
2) einen Loop ( auf eure Hinweise hin)
3) ein Nadelkissen

Und irgendwann mal eine Beanie, in ferner, ferner Zukunft ?

Sehr ihr es genauso oder womit würdet ihr beginnen?

Auf diesen Stress erstmal ein alkoholfreies Hefe